Mela2012's Blog

Archive for the ‘Tipps und Tricks’ Category

Ich kaufe ja erst seit kurzer Zeit Drogeriekosmetik und deswegen habe ich erst jetzt von P2 die luxuriösen Badeperlen mit Bernstein- und Perlen-Extrakt entdeckt, die bereits Anfang des Jahres auf den Markt kamen. Bereits in der Antike wurde Bernstein verwendet, um die Regeneration der Haut zu fördern. Bernstein werden hautglättende Eigenschaften nachgesagt und es soll bei Schuppenflechte und anderen Hautkrankheiten helfen. Auch Perlen sollen die Haut glätten und Falten aufpolstern. Okay, man kann nun darüber diskutieren, ob Bernstein und Perlen ausgerechnet in der Hand- und Fußpflege benötigt werden aber da man beides eher mit Schmuck verbindet, liegt meiner Ansicht nach, der Effekt eher im Gefühl des Luxus, den man sich gönnt. Das Gefühl, seine Hände oder sogar die Füße in Bernstein und Perlen zu baden hat was Dekadentes. Aber zurück zum Produkt. Für 3,45 € erhält man ein Fläschchen kleinen Badeperlen für Hände und Füße, Inhalt: 94 g (seltsamme Menge).

20120708-220436.jpg

Auf einen Liter Wasser werden 5 g Perlen benötigt. Hier wäre eine Markierung am Fläschchen oder im Deckel sicher gut, denn es ist schwer abzuschätzen, wieviel oder wenig 5 g sind. Ich habe eine Küchenwaage, die grammgenau misst und 5 g sind ca. 2 Teelöffel. Für ein Handbad reicht das, ein Fußbad ist natürlich in einem Liter Wasser nicht möglich.

20120708-220916.jpg

Der Geruch liegt irgendwo zwischen Reinigungsmittel und Tosca, in der Menge vielleicht aufdringlich, im Wasser aber angenehm. In warmen Wasser lösen sich die Perlen schnell auf und das Wasser wird ganz leicht seifig, es schwimmen winzige, goldfarbene Teilchen darin (wieder das Luxusgefühl). Das Bad sollte mindestens 10 Minuten dauern, um eine Wirkung zu erzielen. Ich habe meine Hände also darin gebadet. Es war angenehm – mehr aber auch nicht. Die Haut war weder besonders glatt noch fühlte sie sich sehr gepflegt an. Meine Hände fühlten sich sauber an, das wäre beim normalen Händewaschen auch passiert. Ich habe sehr trockene Haut und normalerweise spannt sie aber hier blieb das Spannungsgefühl aus. Die Perlen haben also schon etwas Pflegewirkung.

MEIN FAZIT:: Wer superzarte Hände und extreme Pflege erwartet, sollte eher eine Maske oder das Olivenöl-Peeling machen. Wer sich etwas Luxus gönnen und den „Wohlfühl-Effekt“ will, für den sind die Spa Time! bathing Pearls von P2 nicht verkehrt. Was macht Ihr, für das Luxus-Gefühl?

Nun wird es bald Zeit für die Glossy Box Young, da bin ich schon sehr gespannt. Auch die Friendsbag dürfte in Kürze kommen. Ich werde über beide berichten. Also dranbleiben. Eure Mela



Douglas Parfümerie

Heute möchte ich Euch das mini „fake-it“ kit ‚realness of concealness‚ von Benefit vorstellen, dass ich bei Douglas online bestellt habe. Es ist mein zweites Produkt von Benefit, über das Hello Flawless Make-Up habe ich ja schon berichtet. Die sogenannten „fake-its“ – einzigartige Problemlöser für spezielle Bedürfnisse gehören zu den Erfolgsschlagern bei Benefit. Fünf der begehrtesten und beliebtesten Concealer und Aufheller von Benefit sind im kleinen Realness of Concealness mini „fake-it“ kit.

20120705-055628.jpg

Wenn man den Magnetverschluss der Spiegelschachtel aufklappt, erblickt man drei Fläschchen und zwei Creme-Concealer.

20120705-060442.jpg

Selbst dunkle Augenringe abdecken, soll der leistungsstarke Cremeconcealer ‚Boi-ing‘ im Farbton 02-medium light, der mir zunächst recht dunkel erschien, der sich aber mit den Fingern gut verreiben und verblenden lässt. Ich habe zum Glück kein Problem mit Augenringen, bei meiner sehr hellen Haut, bleibt ein dunklerer Schatten, da wäre ein hellerer Farbton vermutlich günstiger. In der Box sind 1,02 g. Einzeln gekauft kosten 3 g bei Douglas 23,95 € und man kann zwischen 5 Farbtönen wählen. Auf dem Bild ist es der untere Swatch.

20120705-143022.jpg

Der obere Swatch ist vom ‚Lemon-Aid‘ einer leichten, gelben Abdeckcreme für die Augenlieder. Verfärbungen, Rötungen und Äderchen werden tatsächlich auf den Augenliedern abgedeckt. Mit ‚Lemon Aid‘ hat man eine cremige Lidschattenbasis. Wenn man ‚Lemon Aid‘ auftupft, statt ihn zu verreiben, hält Lidschatten sehr lange und nichts verkriecht. Im „Fake-It“ kit ist 1 g. Das Einzelprodukt wiegt 2,7 g und kostet 22,95 €.

‚Ooh La Lift‘ soll mit Hilfe von Himbeer- und Kamillenextrakten den Bereich unter den Augen straffen und Schwellungen lindern. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll? Den versprochenen Effekt von 8 Stunden Schlaf kann ich nicht bestätigen. Die Konsistenz ist irgendwie wässrig und verrieben verschwindet ‚Ooh La Lift‘ im Nirgendwo. In der Box sind 2,5 g, das 7 g Applikatorfläschchen kostet 23,95 €.

20120705-145035.jpg

20120705-145047.jpg

‚High Beam‘, ein seidig schimmernder Aufheller, der im „Fake-It“ kit in einem 2,5 g Applikatorfläschchen enthalten ist, gibt es bei Douglas in einer 13 ml Pinselflasche für 24,95 €. Wir haben hier einen schönen Highlighter, der wirklich gut ist, aber gleichwertige Produkte gibt es deutlich günstiger.

20120705-150018.jpg

20120705-150032.jpg

Mein Lieblings-Produkt ist ‚lipplump‘, eine Lippenstift Base in Hautton. Die Lippen werden glatt und voller. Linien und Fältchen werden geglättet. Dadurch, dass ‚lipplump‘ hautfarben ist, wird leider die Lippenstiftfarbe geringfügig verfälscht. In den Bewertungen bei Douglas wird kritisiert, dass die Lippen sich trocken anfühlen. Das kann ich so nicht bestätigen, weil ja ein Lippenstift darüber aufgetragen wird, und ein guter Lippenstift ja auch pflegewirksam ist. Wenn die. 2,5 g Flasche aus dem „Fake-It“ Kit aufgebraucht ist, könnte ich mir vorstellen, die 7 g Einzelflasche für 21,95 € zu kaufen.

20120705-154337.jpg

20120705-154349.jpg

MEIN FAZIT: Das Realness of Concealness Mini „Fake-It“ Kit enthält 5 Probiergrößen erfolgreicher Benefit „Problemlöser“, von unterschiedlcher Qualität. Es ist eine tolle Idee, Produkte zum Kennenlernen in kleinen Größen zu kaufen und dann zu entscheiden, ob man das Geld für ein Originalgroßes Teil ausgibt. Aber: 33,95 € ist natürlich ein stolzer Preis und man muss schon ein großer Benefit Fan sein, um da nicht zu schlucken. Wenn man die fünf Komponenten des Kits einzeln betrachtet und das Hello Flawless Make-Up dazu rechnet, kenne ich jetzt 6 veschiedene Benefit Produkte und mir erschließt sich der Hype, den viele Beauty Bloggerinnen um Benefit machen, noch nicht. Welches Benefit Produkt ist so toll, dass es sich wesentlich von anderen unterscheidet?

Ich habe übrigens eine neue Überraschungsbox bestellt, für 15 € soll es ein Originalprodukt und Proben im Wert von mindestens 50 € geben, aus den Bereichen Beauty, Fashion-Must-Haves, Accesoires und anderen Dingen. Ich werde darüber berichten. Meine Douglas Box steht in der Sendungsverfolgung noch bei 20 % aber sobald sie da ist, gibt es auch hierüber einen Bericht. Also dranbleiben. Eure Mela



douglas.de

Ich habe schon viel über Bare Minerals gehört, gelesen und gesehen und als es vor einiger Zeit in das Douglas Sortiment aufgenommen wurde, habe ich mir sofort das 9teilige Starter-Set für 58,00 € gekauft.

20120627-203518.jpg

Ich schreibe erst heute darüber, weil es mir in den vergangenen Wochen beim Testen sehr schwer fiel, eine Meinung darüber zu bilden.

Zuerst möchte ich aber das Set kurz beschreiben: Es sind eine Gebrauchsanweisung und eine CD enthalten, so dass der Gebrauch eigentlich ganz einfach ist. Das Einsteiger Set wird bei Douglas in vier Farbtönen angeboten, so dass es für jeden Hauttyp das richtige Set geben dürfte, zumal in jedem Set zwei Mineralfoundations mit SPF 15 enthalten sind. Für meine helle Haut habe ich „light“ gewählt und Foundations in den Tönen „light“ und „fairy light“ erhalten. Weiterhin ist der Foundation Primer „Prime Time“ dabei, der sehr stark dem Photo Finish Primer von Smashbox ähnelt, über den ich ja schon geschrieben habe.

20120627-210410.jpg

Für Sonnenreflexe und gesunde Bräune sorgen kolorierte Mineralen im Farbton „warmth“, der Finishing Puder „Mineral Veil“ kompletiert das ganze.

20120627-205850.jpg

Weiterhin sind drei handliche, kurze Pinsel enthalten, der große „Full Flawless Face“, der etwas kürzere „Flawless Face“ und der „Max Coverage Concealer“ für die Feinheiten. Die Pinsel sind fest gebunden und trotzdem sehr weich. Sie verlieren keine Haare und wirken sehr hochwertig.

20120627-210331.jpg

Die Mineralpuder sind sicher verpackt und können auslaufsicher transportiert und exakt dosiert werden. Mineralfounations haben ja die Eigenschaft, dass sie die Haut nicht austrocknen und sich natürlich und leicht auflegen, ohne zu verkleben oder zu verschmieren. Mich beeindruckt immer, die Ergiebigkeit und dass man mit extrem wenig Puder das ganze Gesicht bestäubt und trotzdem einen Effekt sieht. Die Anwendung ist ganz einfach: Man gibt eine winzige Menge des Puders in den Deckel und kreist mit dem Pinsel bis der ganze Puder vom Pinsel aufgenommen wurde. Überschüssiger Puder wird durch leichtes klopfen des Pinsels entfernt. Dann wird mit großzügigen Bewegungen der Puder aufgetragen ud durch die Körperwärme „verschmelzen“ die Mineralien mit der Haut.

20120627-211114.jpg

Während ich auf meine Lieferung wartete, habe ich natürlich im Internet zahlreiche (und nur positive) Bewertungen gefunden. Meine Erwartung war daher groß. Deswegen war mein erster Eindruck sehr enttäuschend. Meine trockene Haut fühlte sich schon toll an, aber von einer Foundation erwartete ich mehr. Ich erwartete eine gewisse Deckkraft, die ich vermisste. Aber man kann schichten und nach den zweiten Auftrag sieht es natürlich und ebenmäßig aus. Der Teint verändert sich tagsüber nicht, nichts verschmiert oder wird fleckig, man muss also nicht nachpudern.

MEIN FAZIT:Die Bare Minerals Produkte sind nicht ganz billig, man braucht aber so wenig davon, dass man sicher sehr lange hinkommt. Im Starter Set sind Foundations in zwei Farbtönen, die man mischen und auch zusammen mit den kolorierten Mineralien dem eigenen Farbton genau anpassen kann und egal ob blass im Winter oder gebräunt im Sommer, die Foundation nicht gewechselt werden muss. Ebenfalls als positiv empfinde ich das tolle Hautgefühl und dass sehr natürliche Aussehen. Für mich als negativ empfinde ich, dass – auch wenn man nur eine Foundation benutzt – doch schichten und mit (ich nenn ihn jetzt mal) Bronzer und Fixierpuder und dem Dosieren und der „Swirl, Tap & Buff-Technik“ einige Zeit in Anspruch nimmt, zumal damit ja das morgendliche „aufbrezeln“ noch nicht vorbei ist. Ich habe morgens nicht die Zeit und Lust, lange zu schminken. Da ist der schnelle Auftrag einer Flüssigfoundation für mich eindeutig schneller geschafft. Wenn man aber mehr Zeit hat, ist Mineralfoundation von Bare Minerals absolut empfehlenswert.

Ich habe mir von Ikos zwei Lidschattenpaletten gekauft über die ich demnächst berichten werde. Außerdem ist es Zeit, eine weitere BB Cream vorzustellen. Also dranbleiben. Eure Mela

Ich mag die Produkte von Artdeco sehr und ich finde auch Dita von Teese sehr chic und stilvoll. Vor einiger Zeit ist nun die Dita von Teese Classic Make-Up Collection bei Artdeco erschienen. Besonders toll gefielen mir die Nagellacke und ich hatte sie schon ein paar mal beinahe im Warenkorb. Nur: ich habe soooo viele Nagellacke und einige davon in ähnlichen Farben und brauche sie nicht wirklich…oder doch? Bevor ich mich erneut entscheiden musste, hatte ich Glück und durfte als Produkttesterin für Artdeco den knallroten Lack im Farbton „Dragon Lady red“ testen. Es gibt neben dieser leuchtend Roten Farbe noch „Demoiselle Pink“, ein dunkles Pink, das edle Dunkelrot „Femme Fatale“ sowie das silberweiße „Moonlight“, speziell für den Nagelmond. In der Flasche sind 6 ml und sie kostet 7,50 €. Ich habe den Lack also zum Testen bekommen und wollte mir die Nägel im „Dita von Teese Stil“ lackieren, also den Nagelmond ausgespart.

20120629-192705.jpg

In einem alten Buch habe ich gelesen, dass in den 30er/40er Jahren, als die ersten Nagellacke produziert wurden, die Nagelmonde nicht lackiert wurden, weil man glaubte, dass der Fingernagel „ersticken“ würde. Ein regelmäßiger Nagelmond war damals sehr modern und elegant. Mit den heutigen Nagellacken ist das natürlich nicht sehr schwer.

Dita von Teese hat ihre Nägel eher spitz gefeilt, das wollte ich bei mir nicht machen, denn ich muss ja auch mit den Händen in Beruf, Haus und Garten arbeiten und da würden mich spitzere Nägel eher behindern. Zum Glück sind meine Nägel stark und relativ lang, bei kurzen Nägel gefällt mir das Design nicht so gut.

Ich bin sehr überrascht, wie edel es aussieht und wie einfach es mit dem Artdeco Nagellack geht. Der Lack ist sehr flüssig und läßt sich gut auftragen. Er deckt bereits bei ersten Auftag sehr gut und trocknet schnell und streifenfrei. Ich hatte kein Moonlight für das Nagelbett und habe einfach die Nägel zweimal mit normalem Baselack lackiert. Für den Nagelmond habe ich „Lochverstärkungsringe“ aus dem Bürobedarf auf die getrockneten Nägel geklebt.

20120629-193644.jpg

Wie bereits beschrieben, deckt der Lack beim ersten Auftrag gut, so sehen die Nägel mit einer Lackschicht aus:

20120629-193956.jpg

Zur Sicherheit habe ich eine zweite Schicht aufgetragen und erst nach dem vollständigen Trocknen des Lackes die Aufkleber vorsichtig in Richtung Finger abgezogen – bitte nicht in Richtung Fingerkuppe abziehen, weil die Kante schnell ausfransen kann. Zum Schluss noch einmal mit Topcoat überlacken und fertig.

Wenige Stunden nach dem lackieren mussten wir 10 cm Gewitter aus dem Keller feudeln – zum großen Teil per Hand und der Lack hat das unbeschadet überstanden. Als ich meiner Freundin davon erzählte, kam als Antwort: „Klar! Ist doch Artdeco!“ ich glaube, dem ist nichts hinzuzufügen 🙂

20120629-194313.jpg

20120629-194326.jpg

20120629-194342.jpg

Noch im Januar dieses Jahres wären meine Nägel zu kurz und brüchig für dieses Design gewesen. Wenn Ihr wissen wollt, wie ich es geschafft habe, meine Nägel so lang zu bekommen – ich werde demnächst darüber schreiben.
Also dranbleiben. Eure Mela